23. BUGA-Baum spendet Schatten am Beachvolleyball-Feld des SSV

Die 23 sind komplett! Am 01.06.2019 wurde der 23. „Vorbote“ der Bundesgartenschau 2023 beim SSV Mannheim-Vogelstang e. V. gefeiert.

Beim „Tag der offenen Tür“ im Rahmen der 25. Kulturtage Vogelstang hat BUGA23-Chef Michael Schnellbach (im Foto links) eine Zerreiche an den SSV übergeben. Die Baumart hat ihren Ursprung in Südeuropa und ist besonders zäh, verträgt auch Hitze und Trockenstress. Mit den insgesamt 23 Bäumen möchte die BUGA-GmbH Lust auf das machen, was bis 2023 im Spinelli-Park in Mannheim erblüht. Gemeinnützige Vereine, Gruppen, Kindergärten und Schulen konnten sich um einen der Bäume bewerben. Der erste Baum wurde bei der FreiZeitSchule in Neckarau gepflanzt.

 

Bis zu 35 Meter hoch und 200 Jahre alt werden kann die Zerreiche, die jetzt beim SSV steht. Markus Kumbernuss, 2. Vorsitzender des SSV (im Foto rechts): „Der Baum wird ein perfekter Schattenspender, wie wir ihn uns für unser Beach-Volleyball-Feld gewünscht haben.“ „In vier Jahren wird Mannheim einen Sommer lang Gastgeber für Menschen aus ganz Deutschland sein“, erläutert BUGA-Chef Michael Schnellbach. „Wir wollen in Mannheim schon heute Lust auf die Bundesgartenschau machen, die ja nicht nur auf dem über 130 Fußballfelder großen Spinelli-Gelände in Mannheims Nordosten stattfindet, sondern überall in der Stadt für mehr Lebensqualität durch mehr Grün sorgen wird.“

Die BUGA23 wird zudem zeigen, wie gutes Leben ökologischer möglich ist. In diesem Zusammenhang wird auch die Ernährung eine große Rolle bei der BUGA23 spielen. Regionalen Produkten wird große Bedeutung zukommen bis hin zur Mikro-Landwirtschaft und zum „Vor-Ort-Anbau“: Dort, im Spinelli-Park selbst, wird vieles von dem angebaut werden, was die Bundesgartenschau-Erlebnis-Gastronomie den Besuchern anbietet.
„Klima-Resilienz“, also die Widerstandsfähigkeit gegen die globale Erderwärmung und den damit einhergehenden Klima-Wandel, wird die Bundesgartenschau 2023 auf mehreren Ebenen adressieren. Die Prognosen bis ins Jahr 2050 sind alarmierend: Im Bundesgebiet wird die Erwärmung um 2,1 Grad steigen, in Mannheim im Winter sogar um 2,5 Grad. Schnee adé! Diesem Effekt wird die Bundesgartenschau 2023 durch zahlreiche ökologische Freiräume begegnen, die gesamte Stadt wird profitieren, vor allem aber die Stadtteile, die an den Spinelli-Park und die Feudenheimer Au angrenzen.
Auch die Auswahl des Baumes, der jetzt an den SSV übergeben wurde, trägt dem Rechnung: Die ursprünglich in Südeuropa beheimatete Zerreiche steckt Abgase, Hitze, Trockenstress, Kälte, Hagel und Unwetter mühelos weg. Ihre Borke ist dick, hart und stark rissig. Sie ist wie alle Pflanzenteile dieser Eichenart besonders zäh und von undurchdringlicher Härte.

Die Zahl 23 wird sich wie ein Leitmotiv bis zur Bundesgartenschau im Jahr 2023 ziehen. „23 Bäume für gemeinnützige Einrichtungen sind nur der Auftakt“, verspricht BUGA-Chef Schnellbach. Die 23 Bäume für ein grüneres Mannheim wurden beispielsweise beim Kinderhaus in Käfertal gepflanzt, beim Ortsverband der Deutschen Leukämie-Forschungs-Hilfe im Herzogenried, im Garten der Schönau-Grundschule oder bald auch beim Zentralinstitut für seelische Gesundheit in der Innenstadt, wenn deren neues Gebäude fertiggestellt ist. „Mein Dank geht besonders an den Fachbereich Grünflächen und Umwelt für die tolle Unterstützung bei dieser Aktion“, so Schnellbach.

„Seinen“ Baum hat der SSV Mannheim-Vogelstang am Wochenende beim ersten „Tag der offenen Tür“ gefeiert. Dabei präsentierten sich die einzelnen Abteilungen des Vereins vom Fußball über Volleyball bis hin zum Turnen. Zudem wurden erfolgreiche Sportler geehrt und die Ehrenamtlichen aus 50 Jahren SSV gefeiert.

Foto: Thomas Tröster für BUGA 2023
 

Informationsseite: