Begeisterte FreiZeitSchul-Kinder pflanzen ersten von 23 BUGA-Bäumen

Die BUGA23 in Neckarau! Dort auf dem Gelände der FreiZeitSchule steht jetzt der erste von 23 Bäumen, für die sich zum Jahresbeginn gemeinnützige Vereine, Gruppen, Kindergärten und Schulen bewerben konnten. Mannheims BUGA-Chef Michael Schnellbach: „Wir wollen damit bereits heute Lust auf die Bundesgartenschau 2023 machen.“ Die Kinder der FreiZeitSchule jedenfalls sind begeistert.

Gemeinsam mit Vereinsgeschäftsführerin Martina Haaf und Michael Schnellbach haben sie den Baum – einen Zucker-Ahorn – in ihrem Garten gepflanzt. „Das ist das beste Geschenk zur Einweihung unseres neuen Kindergartens Ende März“, freut sich Martina Haaf. In den kommenden Tagen werden die weiteren Bäume – beispielsweise Amberbäume, Freeman's Ahorn-Bäume oder Schnurbäume – bei den Gewinnern gepflanzt.

Ein paar ordentliche Schippen Erde um die Baumwurzel, dann ist der neue Zucker-Ahorn der FreiZeitSchule in der Erde. Ein kleines Holzgerüst hält ihn stabil, bis er groß und stark ist. „In vier Jahren wird Mannheim einen Sommer lang Gastgeber für Menschen aus ganz Deutschland sein“, erläutert BUGA-Chef Michael Schnellbach. „Wir wollen in Mannheim schon heute Lust auf die Bundesgartenschau machen, die ja nicht nur auf dem über 130 Fußballfelder großen Spinelli-Gelände in Mannheims Nordosten stattfindet, sondern überall in der Stadt für mehr Lebensqualität durch mehr Grün sorgen wird.“

Die Zahl 23 wird sich wie ein Leitmotiv bis zur Bundesgartenschau im Jahr 2023 ziehen. „23 Bäume für gemeinnützige Einrichtungen sind nur der Auftakt“, verspricht BUGA-Chef Schnellbach. Die 23 Bäume für ein grüneres Mannheim werden beispielsweise beim Kinderhaus in Käfertal gepflanzt, beim Ortsverband der Deutschen Leukämie-Forschungs-Hilfe im Herzogenried, im Garten der Schönau-Grundschule oder auch beim Zentralinstitut für seelische Gesundheit in der Innenstadt, wenn deren neues Gebäude fertiggestellt ist. „Mein Dank geht besonders an den Fachbereich Grünflächen und Umwelt für die tolle Unterstützung bei dieser Aktion“, so Schnellbach. Ansonsten wird die Zahl 23 auch in Zukunft immer wieder im Zusammenhang mit Aktionen rund um die Bundesgartenschau auftauchen. „Lassen Sie sich überraschen!“

„Bis 2023 entstehen auf dem Bundesgartenschau-Gelände Grünflächen für Freizeit, Sport und Spiel, dazu zahlreiche Möglichkeiten sich mitten in der Stadt zu erholen“, erläutert Michael Schnellbach. „Die 23 Bäume zur BUGA23 sind ein erstes Zeichen, dass die Bundesgartenschau für alle Mannheimer ein Plus an Lebensqualität bringen wird – durch mehr Grün in der Stadt, mehr Möglichkeiten durchzuatmen.“

Der erste von 23 Bäumen steht jetzt im Garten der FreiZeitSchule am Neckarauer Waldweg. Gemeinsam mit Vereinsgeschäftsführerin Martina Haaf und Mannheims BUGA-Chef Michael Schnellbach haben die Kinder den Baum in die Erde gesetzt – und werden ihn ab jetzt tagtäglich wachsen sehen. Die Kinder der FreiZeitSchule verbringen viel Zeit draußen. Drei bis vier Stunden sind die beiden Kindergarten-Gruppen im Freien. Die Hortkinder rennen raus, sobald die Hausaufgaben gemacht sind. „Unser Gelände wird intensiv genutzt“, schildert Martina Haaf. Eine ganz besondere „Nutzung“ verspricht sie sich vom BUGA-Baum: „Wenn der Zucker-Ahorn groß ist, wollen wir daraus Sirup gewinnen. Darauf sind wir alle schon sehr gespannt!“

Informationsseite: