Bürgermeisterrundgang auf dem Maimarkt 2019

„Besuchen Sie uns auf dem Bundesgartenschaugelände – vier Jahre bevor es losgeht!“ Mit dieser ungewöhnlichen Einladung überraschte die Bundesgartenschau Mannheim, die Bürgermeister bei einem Rundgang über den Mannheimer Maimarkt am 30. April.

„Noch sind es fast vier Jahre, bis wir die größte Veranstaltung in der Metropolregion Rhein Neckar eröffnen. Doch bereits seit Jahresanfang bewegen wir uns mit großen Schritten darauf zu“, so Schnellbach. „Ich möchte Sie einladen, die Weichen für die BUGA23 mit uns gemeinsam zu stellen. Wo besser könnte man ein Gefühl dafür bekommen, was bis 2023 entstehen wird, als auf dem künftigen Bundesgartenschaugelände.“ Noch ist der Spinelli-Park jedoch eine Großbaustelle…

Fast 300 Städte und Gemeinden, von Bad Dürkheim bis Buchen, vom hessischen Bensheim bis ins pfälzische Wörth, bilden die Metropolregion Rhein-Neckar. Ein großer Teil der Bürgermeister dieser Kommunen besucht jedes Jahr den Mannheimer Maimarkt im Herzen der Metropolregion und dort traditionell auch das Angebot der Stadt Mannheim. Die Bundesgartenschau 2023 wird in den kommenden Jahren eines der zentralen Ereignisse in der Metropolregion sein. BUGA23-Chef Michael Schnellbach informierte die Bürgermeister nicht nur über den aktuellen Planungsstand, sondern schilderte auch, was derzeit konkret auf dem künftigen Bundesgartenschaugelände, den ehemaligen „Spinelli“-Militärflächen geschieht.

Im Februar 2019 hatte der Rückbau der „Spinelli Barracks“ begonnen – das erste sichtbare Zeichen auf dem Weg zur Bundesgartenschau 2023. Bis spätestens Oktober sollen im Westbereich des ehemaligen Militärgeländes alle Gebäude, Hallen, Wege und Betonflächen entfernt werden, damit die BUGA23 realisiert werden kann. Anschließend wird die BUGA-GmbH mit den ersten Arbeiten zur Modellierung des Geländes und der Pflanzung erster Bäume zur Herstellung der Parkschale im nördlichen Bereich der Fläche beginnen.

Mit der Freiräumung ist gleichzeitig der Grundstein für die vorerst letzte große Wohnungsbauentwicklung in Mannheim gesetzt. Mit der neuen Freifläche und dem Modellquartier Spinelli gewinnt Mannheim neuen, großen innerstädtischen Wohn- und Erholungsraum und verbessert seine klimaökologischen Rahmenbedingungen: Fast 75 Prozent der ehemals militärisch genutzten Fläche werden künftig grün und sorgen so für mehr Lebensqualität für die Menschen in Mannheim.

Schnellbach betonte, dass „die Bundesgartenschau 2023 in Mannheim ein Großereignis für die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar wird.“ Den 2,1 Millionen erwarteten Besuchern werde man empfehlen, mehr als einen Tag hier zu bleiben und nicht nur die BUGA23 zu besuchen, sondern auch die zahlreichen kulturellen, sportlichen und Unterhaltungsangebote in der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar zu nutzen.

Schnellbach lud die Bürgermeister für diesen Sommer in die U-Halle auf dem künftigen BUGA-Gelände ein. Die sogenannte „U-Halle“ war von der US Army für die Lagerung von Material verwendet worden. Durch ihre Größe von 22.000 Quadratmetern bietet sie sich für Blumen-Ausstellungen, Kulturveranstaltungen, Gastronomie sowie Freizeit- und Sport-Veranstaltungen an.

„Ich wünsche mir, dass Sie und ihre Gemeinden von der Bundesgartenschau profitieren. Lassen Sie uns gemeinsam erste Ideen entwickeln, wie die Bundesgartenschau 2023 nicht nur ein Fenster für Mannheim, sondern für die gesamte Metropolregion Rhein Neckar werden kann. Packen wir es gemeinsam an!“

Informationsseite: