BUGA Mannheim 2023 ist Thema auf der NØK – Mannheims erster internationaler Nachtkulturkonferenz

Welche Chancen die Bundesgartenschau Mannheim 2023 für Kultur im öffentlichen Raum bietet, erörterte BUGA-Geschäftsführer Michael Schnellbach am Montag, 21.10.2019, bei der Auftaktveranstaltung der NØK – Mannheims erster internationaler Nachtkulturkonferenz. Mit Jochen Sandner (Geschäftsführer Deutsche BUGA GmbH), Marc Wohlrabe (Direktor „Stadt Nach Acht) und Dr. Johanna Sonnenburg (Strategische Standortentwicklung Berlin-Tempelhof) ging Schnellbach auf dem Panel der Frage nach, wie sich die Rolle der Bundesgartenschauen in den letzten Jahrzehnten verändert hat und mit ihnen die Besucher.

55 Jahre ist der durchschnittliche Besucher von Bundesgartenschauen alt. Betrachte man die Verteilung genauer, falle auf, dass ein Teil der Besucher deutlich älter als 60 sei und ein zweiter zwischen 18 und 31 Jahren, erläuterte Jochen Sandner, Geschäftsführer Deutsche BUGA GmbH. „Daher gehen wir von einem breit angelegten Kultur-Begriff aus“, erklärt Michael Schnellbach. In Mannheim als „UNESCO City of Music“ kommt der Musik im „BUGA-Sommer“ von April bis Oktober 2023 eine tragende Rolle zu. Auf dem Gelände werden für insgesamt rund 5.000 Veranstaltungen verschiedenen Locations entstehen, u.a. eine große Open Air-Bühne für bis zu 3.500 Besucher. „Derzeit befinden wir uns in der Planungsphase und stellen den Grünzug Nordost her“, so Schnellbach. Für das Kultur-Programm habe man erste Kontakte hergestellt. „In der Region bestehen enorme Kompetenzen, die wir ausschöpfen werden.“ Für die jeweiligen Gattungen wie Musik und Kunst soll es spezielle Kuratoren geben. „Wir begreifen die BUGA als ein Experimentierfeld, das sich im ersten Schritt aus der Stadt und ihrer Geschichte heraus speist und im zweiten wieder in die Stadt hinein wirkt.“

Die NØK – Mannheims erster internationaler Nachtkulturkonferenz – wurde gestern um 10 Uhr mit einem Grußwort von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz eröffnet. Etwa 300 Interessierte fanden sich in der Alten Feuerwache zu Vorträgen ein und diskutierten in Panels zu aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen moderner (Live-)Club-Kultur, Diskussionsrunden zur Bedeutung der Nacht in unserer heutigen Gesellschaft und dem damit verbundenen „Global Night Mayor Movement“ sowie Gespräche über die Rolle der Kultur bei Stadtentwicklungsprozessen, wie der BUGA23. Weitere Themenfelder der Konferenz sind Mobilität, Placemaking und Sicherheit im öffentlichen Raum. Weitere Infos unter www.noek-conference.de.

/